19. November 2020

Wie wäre es mal wieder mit einem Buch?,

Mit ihrer Stiftung rettet Susy Utzinger jedes Jahr tausenden von Tieren das Leben. Ihr Buch «Heimatlos – aus dem Tagebuch einer Tierschützerin» gibt Einblick in diese Arbeit - und ins Leben der bekanntesten Schweizer Tierschützerin.

«Heimatlos» ist eine packende, aber keine leichte Lektüre. Berichte über bewegende Tierschutz-Einsätze im In- und Ausland, dazu Fotos von vernachlässigten und leidenden Tieren treiben einem die Tränen in die Augen, lösen Wut und Hilflosigkeit aus. «Wie können Menschen Tieren so etwas antun?», fragt man sich als Leserin, als Leser. Und findet zum Glück auch noch die anderen Geschichten. Jene, die glücklich enden, Mut machen. Erfolgsgeschichten, die engagierten Menschen wie Susy Utzinger und ihrer Stiftung zu verdanken sind. In «Heimatlos» lässt die Tierschützerin die vergangenen zwanzig Jahre ihrer Arbeit Revue passieren. Sie erzählt von ihrer Faszination für Tiere und ihrer unermüdlichen Pionierarbeit für den nachhaltigen Tierschutz, der «mehr ist als eine Schale Wasser und genügend Futter, nämlich richtig harte Arbeit».

«Heimatlos» gibt aber auch Einblick in Utzingers Privatleben mit einer schwierigen Kindheit. Und wirft einen kritischen Blick auf den heutigen Tierschutz. Die Biographie der 51-jährigen Zürcherin zeigt auf beeindruckende Weise, wie man eine Mission verfolgt und sich aller Widrigkeiten und Rückschläge zum Trotz nie davon abbringen lässt. Ein horizonterweiterndes Weihnachtsgeschenk für alle, die ein Herz für Tiere haben.

Via nachfolgenden Link gelangen Sie zum Webshop, wo Sie das Buch zum Preis von Fr. 19.50 zzgl. Versandkosten bestellen können:

> lesen Sie mehr
> Newsletter empfehlen